Klaus G. Weidner -  Logistik Beratung


Die Logistik ist ein zentraler Punkt im Unternehmen, von dem reibungsloser Ablauf der Fertigung und Kundenzufriedenheit entscheidend abhängen. Sie ist dabei kein autonomer Bereich, sondern unterliegt hängt von anderen Prozessen im Unternehmen ab und beeinflusst diese wiederum.

In der Welt im Allgemeinen und besonders in der Wirtschaft gibt es bekanntlich eine Konstante: Die ständige Veränderung! Das führt dazu, dass auch ursprünglich sauber geplante und gut laufende logistische Systeme irgendwann nicht mehr zufriedenstellend sind.  Sie und Ihre Mitarbeiter wissen das und können natürlich selbst entsprechend agieren. Warum also einen Berater von außen holen?
  • Während Ihre Mitarbeiter im Tagesgeschäft verhaftet sind, fällt es einem Außenstehenden wesentlich leichter, die Prozesse aus einem neutralen Standpunkt heraus zu betrachten.
    Belegen Sie das bitte nicht mit dem negativen Begriff "Betriebsblindheit"! Es ist schließlich die Aufgabe Ihrer Mitarbeiter, das Tagesgeschäft so gut abzuwickeln, wie es möglich ist. Der Berater macht einen schweren Fehler, wenn er nicht auf das Wissen Ihrer Mitarbeiter um die alltäglichen Abläufe zurückgreift.

  • Der Berater hat Fachwissen, das für Ihre Mitarbeiter normalerweise überflüssig ist und Erfahrungen, die Ihre Mitarbeiter gar nicht haben können.

  • Schließlich ist da noch der Faktor der Kapazität: Ihre eigenen Mitarbeiter sollten mit der normalen Arbeit ausgelastet sein. Wo sollen sie also die Zeit hernehmen, Analysen vorzunehmen und Projekte abzuwickeln? Völlig ohne Mehrbelastung wird es ohnehin nicht ablaufen, denn es ist unumgänglich, auch  Ihre Mitarbeiter in Analysen und Projekte einzubinden.
Welche Maßnahmen im Einzelfall erforderlich sind, lässt sich natürlich nicht im Voraus bestimmen, aber einige Stichworte möchte ich Ihnen doch liefern.

Am Anfang steht fast zwangsläufig eine Potential- und Aufgabenanalyse. Danach können verschiedene Aufgaben anfallen:

Organisatorisch
  • Einführung eines geeigneten Controlling- und Qualitätssicherungssystems
  • Verbesserung des Auftragsdurchlaufs, bzw. der Materialanforderungen
  • Optimierung von Materialfluss und Transport
  • Minimierung des Aufwands in Warenannahme und Versand
  • Optimierung der Kommissionierung
  • Anpassen der Bestände in qualitativer und quantitativer Hinsicht
  • Einführung oder Verbesserung des Behältermanagements
Technisch
  • Anpassung oder Neuanschaffung von Hard- und Software der Informationstechnologie
  • Aus- oder Umbau der Lager- und Transporteinrichtungen
  • Auswahl und Anschaffung geeigneter Ladungsträger
Strategische Unterstützung bei
  • Supply-Chain Management (Lieferanten, Kunden und Transporteure)
  • Teilweises oder komplettes Outsourcing